Border Control
Haschisch-Transporte in der Meerenge von Gibraltar, organisierter Menschenhandel am Airport in Madrid und gefälschte Markenartikel im Hafen von Barcelona: Spaniens Sicherheitskräfte sind rund um die Uhr im Einsatz, um auf der Iberischen Halbinsel kriminelle Machenschaften zu unterbinden. Denn nicht jeder hält sich bei der Ein- und Ausreise an geltende Gesetze. Im Gegenteil: Drogenhändler, Schlepperbanden und Schmuggler lassen sich permanent neue Maschen und Tricks einfallen, um den Zoll und die Polizei hinters Licht zu führen. Deshalb verlassen sich Michel Velasco und seine Berufskollegen von der Guardia Civil bei der Verbrechensbekämpfung nicht nur auf ihren Spürsinn und ihre Erfahrung. Stattdessen nutzen die Teams zu Lande, zu Wasser und in der Luft modernste Technik. „Border Control“ zeigt die gut ausgebildeten Beamten beim Schutz der Landesgrenzen.

Neueste Folge

Videos

  • {S}02.{E}01: Episode 21

    S02.F01: Episode 21

    Ein toter Affe? Am Flughafen Madrid-Barajas werden täglich bis zu siebenundvierzigtausend Gepäckstücke abgefertigt. Dabei gerät zum Auftakt der zweiten Staffel ein herrenloser Koffer aus Marrakesch ins Visier der Guardia Civil, der einen unangenehmen Geruch verströmt. Die Bilder des Röntgenmonitors geben ebenfalls Anlass zur Besorgnis, deshalb wird vorsorglich das Gesundheitsamt eingeschaltet. An der Grenze zwischen La Línea de la Concepción und Gibraltar droht eine Autodurchsuchung unterdessen in Handgreiflichkeiten auszuarten.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}02: Episode 22

    S02.F02: Episode 22

    Alkohol, Parfum, Schmuck und Zigaretten: In Algeciras versuchen kriminelle Banden regelmäßig, illegale Güter aus Gibraltar nach Spanien zu schmuggeln. Dort hat die Guardia Civil in dieser Folge ein verdächtiges Fahrzeug im Visier. Im Hafen von Barcelona sind Beamte der Zollbehörde unterdessen Kokaindealern auf der Spur. Bei der sogenannten "Rip-off-Methode" verschaffen sich die Händler Zugang zu Seecontainern, um darin Rauschgift zu deponieren. Anschließend werden an den Großraumbehältern falsche Zollplomben angebracht.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}03: Episode 23

    S02.F03: Episode 23

    Einsatzkräfte der Guardia Civil haben in einem Schiffscontainer im Hafen von Algeciras 342 Kilo Kokain mit einem Schwarzmarktwert von zwölf Millionen Euro sichergestellt. Damit ist der Einsatz aber noch nicht beendet, denn die spanischen Ordnungshüter wollen auch die verantwortlichen Dealer hinter Schloss und Riegel bringen. Am Flughafen in Madrid legen Grenzschützer anschließend skrupellosen Tierquälern das Handwerk. Zwei Männer wollten dort in ihren Koffern bedrohte Arten ins Land schmuggeln. Dabei sind 60 Vögel verendet.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}04: Episode 24

    S02.F04: Episode 24

    Die Guardia Civil kontrolliert am Flughafen El Prat das Gepäck eines Paares aus der Ukraine. Dabei wird deutlich, dass die beiden verdächtigen Personen nicht nur für ein romantisches Wochenende nach Barcelona gekommen sind, denn in den Taschen finden die Beamten unzählige Stangen Zigaretten. Am Hafen von Tarifa versucht ein Pkw-Fahrer die Grenzschützer unterdessen, mit einem simplen Trick hinters Licht zu führen. Der Autodieb hat eine weibliche Begleitperson und ein Baby mit an Bord - damit das Fahrzeug nicht verdächtig erscheint.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}05: Episode 25

    S02.F05: Episode 25

    Spanische Zollbeamte nehmen im Hafen von Algeciras zwei luxuriöse Oberklassenfahrzeuge unter die Lupe, die in einem Schiffscontainer von Deutschland aus nach Afrika geschmuggelt werden sollten. Die Kfz-Kennzeichen tauchen zwar nicht im Computer der Behörde auf, aber die Fahrgestellnummern im Motorraum wurden sorgsam entfernt. So erkennen die Grenzschützer schnell, dass es sich um gestohlene Fahrzeuge handelt. Am Flughafen in Madrid geraten anschließend vermeintlich harmlose Souvenirs in den Fokus der Guardia Civil.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}06: Episode 26

    S02.F06: Episode 26

    Am Flughafen in Barcelona wird der Abflug einer Maschine nach Paris gestoppt, damit zwei Passagiere von Bord gebracht werden können. Zollbeamte haben in den Koffern der Fluggäste doppelte Böden entdeckt. Bei der Durchsuchung der Gepäckstücke kommen zehn Kilo Haschisch im Wert von 15 000 Euro zum Vorschein, deshalb drohen den jungen Frauen aus Sao Paulo lange Haftstrafen. Am Hafen von Algeciras haben die Grenzschützer anschließend ein Fahrzeug mit marokkanischem Kennzeichen im Fokus, das von einem EU-Bürger gelenkt wird.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}07: Episode 27

    S02.F07: Episode 27

    Mitarbeiter der Steuer- und Zollbehörde kontrollieren am Flughafen Madrid-Barajas ein Gepäckstück aus der marokkanischen Metropole Casablanca. Beim Anblick des Kofferinhaltes dreht es den Beamten den Magen um. Am Hafen von Algeciras läuft ein Grenzschützer unterdessen mit seinem Spürhund eine Autokolonne ab, die soeben mit der Fähre aus Tanger ankam. Dabei gerät ein Pkw-Fahrer in Erklärungsnot. Denn der Mann führt in seinen Taschen illegale Substanzen mit sich, mit denen in Spanien jährlich Hunderte Millionen Euro umgesetzt werden.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}08: Episode 28

    S02.F08: Episode 28

    Beim spanischen Zoll geht ein Hinweis der deutschen Behörden ein. Ein Container wurde von Mexiko über Frankfurt nach Barcelona geschickt - und sollte dort auf ein Frachtschiff nach Australien verladen werden. Als die Beamten der Guardia Civil die Sendung genauer untersuchen, entdecken sie darin eine Büste aus Bronze, in der vakuumverpackte Päckchen mit Kokain versteckt wurden. In Campo de Gibraltar verfolgt ein Polizeihubschrauber unterdessen ein verdächtiges Schlauchboot. Sind dort ebenfalls Schmuggler am Werk?
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}09: Episode 29

    S02.F09: Episode 29

    Ein chinesisches Ehepaar verstrickt sich am Flughafen Madrid-Barajas in Widersprüche. Die Passagiere wollen angeblich in Spanien Urlaub machen, aber das Reisegepäck vermittelt den Zollbeamten einen anderen Eindruck. Denn darin befinden sich Unmengen an Computertechnik, Elektronik und Pharmazeutika. In La Seu d’Urgell an der Grenze zu Andorra hat die Guardia Civil unterdessen alle Hände voll zu tun, um den Devisenfluss zu überwachen. Denn wohlhabende Geschäftsleute verstecken ihr Geld im Nachbarstaat vor dem spanischen Fiskus.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}10: Episode 30

    S02.F10: Episode 30

    Im Hafen von Algeciras verlassen die letzten Autos die Fähre aus Ceuta und passieren die Grenze. Bis auf einen Wagen, denn bei diesem Fahrzeug hat der Drogenspürhund angeschlagen. Die Fahrerin und ihre Begleitung verweigern jede Auskunft, trotzdem wird das Vehikel gründlich untersucht. Dabei entdecken die Beamten der Guardia Civil hinter der Stoßstange und im Kofferraum doppelte Böden, unter denen rund 200 Kilo Haschisch versteckt wurden. Am Flughafen in Barcelona liegt ebenfalls ein verdächtiger Geruch in der Luft.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}11: Episode 31

    S02.F11: Episode 31

    Das Gate für den Abflug nach Düsseldorf ist schon geschlossen und alle Passagiere sitzen schon in der Maschine. Aber die Aufnahmen des Röntgenscanners an der Gepäckkontrolle geben Anlass zur Besorgnis. In drei Koffern sind mehrere dunkelrote Flaschen zu erkennen, deren Inhalt sich nicht identifizieren lässt. Deshalb wird am Airport in Madrid ein Vorgang eingeleitet, der mehrere Einheiten der Guardia Civil einbezieht. An der Grenze zum Nachbarstaat Andorra kommt es derweil bei einer Zollkontrolle zu einer wundersamen Devisenvermehrung.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}12: Episode 32

    S02.F12: Episode 32

    Am Hafen von Barcelona wird eine Autofähre nach Tanger kontrolliert. Dabei zeigt ein Passagier aus dem Senegal mit Wohnsitz in Spanien den Beamten einen italienischen Führerschein vor. Aber dieser Mix ist nicht das eigentliche Problem, denn wie sich sehr bald herausstellt, handelt es sich um eine gefälschte Fahrerlaubnis. Hat der verdächtige Pkw-Kurier noch mehr zu verbergen? Am Flughafen in Madrid hält derweil ein Koffer aus Bangladesch den Zoll auf Trab. Denn darin befinden sich verdorbene Lebensmittel, die unter die Quarantänebestimmungen...
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}13: Episode 33

    S02.F13: Episode 33

    Spanische Grenzschützer bereiten sich am Flughafen in Barcelona auf einen Großeinsatz vor. Denn die Beamten haben Informationen erhalten, die darauf hindeuten, dass auf einem bestimmten Flug nach Gambia regelmäßig hohe Bargeldbeträge außer Landes geschafft werden. Undeklariert darf jeder Passagier maximal 9999 Euro bei sich tragen - wer größere Summen ausführen will, braucht dafür amtliche Dokumente. Die verdächtigen Personen werden von den Einsatzkräften am Terminal 1 abgefangen, bevor sie den Zollbereich verlassen.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}14: Episode 34

    S02.F14: Episode 34

    Scheren, Bleche und Stofffetzen: Ein Zigarettenschmuggler hat allerlei Zeug in seinen Koffer gepackt, um die Beamten der Steuer- und Zollbehörde am Flughafen in Madrid zu täuschen. Damit wollte der Mann verhindern, dass man auf dem Röntgenscanner-Monitor die heiße Ware erkennt. Aber so leicht lassen sich die erfahrenen Grenzschützer nicht austricksen. Im Luftfrachtzentrum in Barcelona verfolgt die Guardia Civil ebenfalls eine heiße Spur. Dort versuchen unbekannte Personen, Shisha-Tabak ins Land zu schleusen.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}15: Episode 35

    S02.F15: Episode 35

    Eine unbekannte Person auf dem Flughafengelände kann eine ernsthafte Gefahr darstellen. Deshalb müssen die Beamten der Guardia Civil am Airport in Barcelona schnell handeln. Zwei Patrouillen machen sich sofort auf den Weg zum alten Tower. Illegale Einwanderer, Drogen- und Tabakhandel: Die Einsatzkräfte der Küstenwache im Hafen von Algeciras haben ebenfalls alle Hände voll zu tun. Denn in der Meerenge von Gibraltar sind kriminelle Banden aktiv. Die Grenzschützer verfolgen dort in dieser Folge ein verdächtiges Schiff.
    Dauer: 21 Min
  • {S}02.{E}16: Episode 36

    S02.F16: Episode 36

    Drogenbanden transportieren mit Schlauchbooten regelmäßig Haschisch von Marokko nach Spanien - von dort aus wird die heiße Ware in ganz Europa verteilt. Deshalb hebt in der Hafenstadt Algeciras ein Helikopter der Küstenwache in die Luft ab. Die verdächtigen Wasserfahrzeuge aus rund 1000 Meter Höhe ausfindig zu machen, ist keine leichte Aufgabe. Aber wenn die Grenzschützer niedriger fliegen, werden sie von den Schmugglern zu früh entdeckt. Deshalb ist bei den Einsätzen auf dem Meer eine kluge Taktik gefragt.
    Dauer: 21 Min