Im Süden von Texas arbeiten Ingenieure und Facharbeiter an einem Megaprojekt. Die erfahrenen Spezialisten schweißen dort für ein deutsches Rohstoffunternehmen die Einzelteile einer riesigen Produktionsplattform zusammen, die im Golf von Alaska zum Einsatz kommen soll. Das Hauptrohr für den 50 Meter hohen Förderturm, den sogenannten "Monopod", wurde in Korea angefertigt und per Schiff angeliefert. Für den Weitertransport Richtung Norden wird der 1200-Tonnen-Koloss mit armdicken Stahlseilen und mehreren Schwerlastkränen in die Senkrechte gebracht. Ein eigens für diese Operation gebauter Rohrverleger setzt unterdessen auf dem Meeresboden im Cook Inlet bei Anchorage 22 Kilometer Pipeline ab.