Sobald warme Luft auf die felsigen Steilküsten trifft, strömt sie nach oben, kondensiert und ballt sich zu Wolken zusammen. Aus diesem simplen Grund ist das Wetter auf den britischen Inseln meistens so mies. Im Durchschnitt regnet es etwa 265 Tage im Jahr. So sind etwa die schottischen Highlands ein bezauberndes Postkartenmotiv, doch in Wirklichkeit ist es dort total ungemütlich, vernebelt und eisigkalt. Mykel und Ruth, die sich hier auf ihrem Survival-Trip klitschnass und ausgehungert durch die Wildnis schlagen, sind sich einig: Als Flitterwochenziel ist dieses Fleckchen Erde absolut ungeeignet.