Die Fischer im Golf von Mexiko nennen den Humboldt-Kalmar "Diablo Rojo" - roter Teufel, denn sie kennen die Gefahr, die von den riesigen Kopffüßern ausgeht. Die bis zu zweieinhalb Meter langen Tiere haben kräftige, mit Saugnäpfen besetzte Fangarme und einen scharfen Schnabel, mit dem sie sogar Knochen durchbeißen können. An den Küsten der Halbinsel Baja California erzählt man sich Horror-Stories über die vermeintlichen Seeungeheuer. Steve Backshall reagiert auf solche Schauergeschichten jedoch eher verhalten und macht sich lieber selbst ein Bild. Es wird für den Tier-Forscher aber recht schwierig werden, die Humboldt-Kalmare aufzuspüren, denn sie leben für gewöhnlich in Tiefen von 250 Metern und mehr.