War Machines - Welt der Waffen
SAMSTAG, 22:15 Uhr, AUF DMAX! Kaliumnitrat, Holzkohle und Schwefel: Das Schwarzpulver wurde vermutlich vor etwa 1000 Jahren in China erfunden. Die hochexplosive Mischung, die zunächst nur in Feuerwerkskörpern Verwendung fand, legte den Grundstein für die Entwicklung der ersten Handfeuerwaffen - die im Laufe der Jahrhunderte zu Arkebusen, Musketen und Repetiergewehren weiterentwickelt wurden. Vom Streitwagen in der Antike bis zum modernen Panzer war es ebenfalls ein weiter Weg. Der englische Mark I wurde im Ersten Weltkrieg eingesetzt und wog 28 Tonnen. Die Kampffahrzeuge waren technisch so unausgereift, dass sie auf dem Schlachtfeld reihenweise ausfielen. Heutige Modelle sind zehn Mal schneller und wesentlich besser geschützt. Die Serie „War Machines“ liefert technische Daten zu den verschiedenen Waffensystemen und dokumentiert ihre Entstehungsgeschichte.

Neueste Folge

Videos

Staffel 1
  • {S}01.{E}01: Handfeuerwaffen
    Letzte Chance

    S01.F01: Handfeuerwaffen

    Kriege waren zu allen Zeiten technische Innovationstreiber. Das ist zynisch, entspricht aber der Realität. Denn in Zeiten militärischer Auseinandersetzungen werden in der Regel mehr Ressourcen eingesetzt, um bahnbrechende Neuerungen voranzutreiben. Das gilt auch für die Entwicklung der Handfeuerwaffen. Die ersten Gewehre waren unzuverlässig, umständlich zu bedienen und nicht sehr zielgenau. Heute dagegen verwenden viele Streitkräfte vollautomatische Modelle, die selbstständig nachladen und sowohl Einzel- als auch Dauerfeuer abgeben können.
    Dauer: 43 Min
    Online bis: 30/06/2019
  • {S}01.{E}02: Granatwerfer und Raketen

    S01.F02: Granatwerfer und Raketen

    Handgranaten sind gefährliche Waffen, die verheerenden Schaden anrichten. Aber wegen des verzögerten Zeitzünders kann es dem Feind gelingen, den Sprengkörper zum Angreifer zurückzuwerfen, bevor er detoniert. Deshalb entwickelte die United States Army in den Sechzigerjahren handgeführte Granatwerfer des Typs M79 mit einer Reichweite von über 300 Metern. Haubitzen besitzen noch mehr Feuerkraft. Deshalb werden die mittleren oder schweren Geschütze oft bei Belagerungskämpfen gegen befestigte Ziele oder feindliche Artillerie eingesetzt.
    Dauer: 44 Min
  • {S}01.{E}03: Panzer

    S01.F03: Panzer

    Die erbitterten Gefechte an der Westfront forderten im Ersten Weltkrieg auf beiden Seiten hohe Verluste. Deshalb arbeitete das britische Militär damals an einem Geheimprojekt, das die Kriegsführung nachhaltig verändern sollte. Der Deckname "Tank" etablierte sich später als offizielle Bezeichnung für den Panzer. Das erste Modell wurde 1916 in der Schlacht an der Somme eingesetzt. Der "Mark I" wog 28 Tonnen und erreichte nur 6 km/h. Doch er war immun gegen Maschinengewehrfeuer und er konnte Stacheldrahtbarrieren und Schützengräben überfahren.
    Dauer: 44 Min
  • {S}01.{E}04: Seekrieg
    Neu

    S01.F04: Seekrieg

    Am 16. Januar 1991 begann im Irak die Operation "Desert Storm". Ziel der vom UN-Sicherheitsrat legitimierten Militäraktion war die Befreiung Kuwaits. Neben massiven Bombenangriffen aus der Luft feuerte die 50 Jahre alte Iowa-Klasse vor der Küste Tomahawk-Raketen auf irakische Landziele ab. Die schnellsten jemals gebauten Schlachtschiffe der US-Navy waren bereits an Gefechten im Pazifik-, im Korea- und im Vietnamkrieg beteiligt. Für den Einsatz gegen Saddam Husseins Armee wurden die bereits stillgelegten Kampfschiffe noch einmal reaktiviert.
    Dauer: 43 Min